Dienstag, 9. Juli 2019

Mayser Amarillo Pork Pie "Bortenhut" - ein Klassiker im Stil der 1950er- und 60er-Jahre...


Ich suche schon länger nach einem Pork Pie-Hut aus Stroh, der so aussieht, wie die typischen Strohhüte der 1950er- und 60er-Jahre - man denke hier an William Holden in "Sabrina" oder aber auch an Frank Sinatra.

Letzte Woche bin ich dann im Internet über das Modell "Madrigal" von Stetson gestolpert, das aber offensichtlich nur für den US-amerikanischen Markt gedacht ist. Als ich zufällig auf der Mariahilfer Straße war, bin ich fragender Weise bei "Mauerer" hineingestolpert, denn da gibt es erfahrungsgemäß eine gute Auswahl an Hüten von Stetson...

Den Stetston Madrigal gab es nicht, aber den "Amarillo Bortenhut" von Mayser:



Der größte Vorteil der Bortenhüte gegenüber
Panamahüten ist der, dass die Bortenhüte weitaus
weniger anfällig sind, zu brechen. Sie sind auch
luftiger und leichter als Panamahüte.




Die Machart der Bortenhüte geht zurück bis auf das späte 18. Jahrhundert.


Als ich zuhause angekommen war, musste ich gleich das Hutband, das ich an meinem vielverwendeten Stetson Linton Raffia anbringen hab lassen, um ihn ein wenig mehr nach einem "Vintage"-Hut aussehen zu lassen, wieder abnehmen - der neue Amarillo erfüllt genau diesen Zweck, und der Stetson fühlt sich wieder wohl als sportlicher Sommer-, Sonne- und Strand-Hut:







Und so fröne ich dem Vintage-Sommer-Look:



Juli 2019





Sonntag, 23. Juni 2019

Ungewöhnliches aus dem Army-Shop!


Ab und zu gehe ich gerne zu Jotex, einem Army-Shop auf der Wiener Lerchenfelderstraße...

Denn dort gibt es doch eine ganze Menge an interessanten Keidungsstücken und Schuhen, von neu bis Vintage, von ziviler Outdoor-Kleidung bis hin zu vollständigen militärischen Uniformen.

Ich habe für praktisch nichts (€ 18,-- beziehungsweise € 19,--) zwei Paar höchst interessanter Sommerschuhe mitgenommen:

 

Diese Sneakers (vermutlich aus den 1970er-Jahren) wurden an Einheiten
der italienischen Marine ("Marina Militare") als Gymnastikschuhe ausgegeben.


Einige der Hersteller (unter anderem auch Superga, die das  Modell als
"Cotu 2390" im Programm haben) gibt es heute noch. Diese hier stammen
von "De Risi Sud" aus Neapel.

Die Qualität ist sehr gut und liegt definitv oberhalb derzeit erhältlicher
Supergas oder Converse.


Diese Herrensandalen sind offenbar Sommerschuhe für
die Verwendung mit Ausgehuniformen.

Das Oberleder ist gleichmäßig oberflächengefärbt und
ausgesprochen robust.


Besonders hochwertig ist das sehr widerstandsfähige Sohlenleder,
das rahmengenäht wurde. Die Naht ist wie bei sehr
teuren Schuhen getunnelt.

Juni 2019

Juni 2019



Mittwoch, 19. Juni 2019

Frottee liegt im Trend!


Vor ziemlich genau zwei Jahren habe ich ein sehr schönes Bucklè-Frottee-Polo von Phil Petter bekommen...

Vor einiger Zeit dann ist mir ein zweites Phil Petter-Polo in einem wunderbaren Erdbeerrot über den Weg gelaufen - perfekt für den relaxten Riviera-Stil, der am besten im Hochsommer im Urlaub kommt.

Und weil Frottee derzeit generell hoch im Trend liegt, besitze ich mittlerweile auch noch ein mintgrünes Frottee-T-Shirt von Paul Rosen und ein grünes Frottee-Polo von Weekday:











Ich plane, vor allem das Weekday-Polo und das T-Shirt von Paul Rosen am Pool und am Strand bei Spaziergängen und Strandbar-Besuchen zur Badeshort, Rivieras, Espadrilles, Flip Flops und Slides zu tragen...

Die Phil Petter-Polos eher abends zur Leinenhose, zum Abendessen in der Trattoria oder im Strandlokal.





Sonntag, 16. Juni 2019

"Insta-Tour", Teil III: Jason Jules aus London, England - Instagram: @garmsville







Teil III der "Insta-Tour" bietet ein Interview, auf das ich besonders stolz bin.

Der in Menswear-Kreisen geradezu als legendär zu bezeichnende Jason Jules (@garmsville) war bereit, mir ein Interview für die Insta-Tour zu geben.

Jason ist im Wesentlichen Marketing- und PR-Experte, gibt aber auch immer wieder ein großartiges Male Model ab, koordiniert Events, berät Bands und Musiker, und, und, und... Für mich ist Jason einer der authentischsten Menswear-Experten überhaupt - vor allem, wenn es um Freizeit- und Streetwear geht:



©Michael Newington Gray / GQ Magazine



You originally come from Public Relations and for a long time you promoted club nights and music events... how did you get in the end into the menswear world?


To me it’s always been about story telling. When I was doing clubs, I wanted to create a platform for people to share their stories - their vision – from DJ’s to bands to graphic designers to promoters and set designers. My goal was to listen to them and then try and provide a space – with an audience – where they could simply tell their creative story in the most authentic, enjoyable way they could. It was the same when I did PR for bands and fashion labels or wrote about music or art or film – what story are they trying to tell and why is it important? As a freelancer I always tend to follow my interests. So, when I decided to write about clothes for my blog, I approached it with the same attitude…clothes have stories too. I don’t think at the time I started Garmsville people were looking at clothing in that way, they saw them as objects within a fashion context and I was never concerned about them in that way. It wasn’t about trends but about authenticity and relevance, just like a band or an art exhibition or a film. Right now, one of my projects - called ‘The Happening Agency’ - is helping brands and independents create their own websites – the principle, that story telling is at the heart of what I’m interested in, is at the very foundation of that project too.



©Courtesy of Drake's Haberdashers



Today seems to be all about communication and self expression, maybe it always has been. Which of those three fields - PR, music, Fashion - do you consider to be the most powerful in expressing ones personality? Does one have more influence on you than the others? If so, what is it?


After a while all these things blend and become second nature – like a photographer always sees the world through a lens, I see the world through the idea of styles and story telling – or as you would term it communication and self expression.


For me personally music was always very important and my style was a very long time influenced by the look of bands I admired… you seem to have a similar attitude... true or just a feeling I have?


I think the musicians that inspired me most as a kid prioritised image in a way that made me realise that while music and style impacted each other, they could still travel a long very different trajectories. Bowie and Roxy Music rang the changes in their visual style and in their music too, but what resonated with me most was the idea that they simply didn’t seem to care about what others thought when it came to what they wore or sounded like. They were super individual on both levels. I never wanted to dress like Bowie or Roxy, but I clocked that blurring musical and stylistic boundaries allowed them to create new possibilities for themselves and for a working class kid from East London – that was the most exiting thing ever. Once I realised at a very early age that music and clothes could be used to affect peoples attitudes socially, culturally and also internally – pretty much everything changed for me.


You are known for having a faible for Ivy League Style… where does that come from?


I loved Ivy style way before I knew what it was called or where it came from, watching Fred Astaire films when I was about four years old and wanted to dress like him ever since. At four you don’t have a context for anything, but what attracted my to Astaire wasn’t just the clothes but also that he looked better than every one else in those clothes – I guess the dancing helped – not only the dance sequences - but also his swagger, his poise. He was acutely attuned to his own physicality and its appearance - something that all people into clothes hope become, I think. All through my childhood I wanted to dress like him - taking certain aspects of what he wore and then trying to make them mean something within my ‘wardrobe’. As I grew older, I was inspired by other musicians and actors – from Sidney Poitier to Steve McQueen and Miles Davis - but the initial spark was Astaire. It was only years later that I realised he was regarded as this style icon by others and that much of what he wore was Ivy League in origin.



©Alex Natt / Kirk Originals



Your overall style is very „fashion forward“, but always contains a big „classic“ influence. I really appreciate that. Do you think about your style a lot or is it just a natural feeling for clothes that leads to your distinctive looks?


I’d be lying if I said I didn’t think about clothes a lot. I do. I think about clothes. I look at clothes. I talk about clothes – a lot. But when it comes to wearing clothes it’s more a fun thing, I try to indulge myself in that respect, never repeating combinations of what I wore before, always mixing things up. Don’t get me wrong, I know it’s not that important, not in the real world, but it’s important to me, in my world and it’s my take on clothes that allows me to access the real world, to a certain degree at least, on my terms.


Can you tell me about your „ Favourite Designers and Brands“ at the moment?


There are a fair number of brands I’m really excited about at the moment – Drake's, Adret, Timophy Everest, Ring Jacket, Universal Works, Monsieur Merkli, The Relaxed Man, Art Comes First, Dawson Denim, Soboye, Scott Fraser Collection, Studio Nicholson, No Vacancy Inn, Mark Powell, Abedora, Brian MC Ginn, Grenfell, Nicolas Daley, Wembley Menswear, Horatio and TSPTR. In terms of women’s wear I love Vija Rhodes, Cecilia Robinson, Bella Freud, Petit Kouraj, Sasha Knight and W'Menswear. 



©Courtesy of Drake's Haberdashers



Your admiration for the legendary John Simons is obvious. When did you have the idea of making a film about him and how long did it take you in the end to realise it? (that reminds of... still not having a copy!)


Haha – it’s definitely worth seeing, even if I say so myself! I came up with the idea of making a film about John in a time when I was making short films about a number of people I liked – I just wanted to capture the moment and maybe get some recognition for people I admired – that PR instinct again. Along with Art Comes First, I filmed Alley Capellino and Dave White from Rag Top Vintage and a few others and then I felt this super strong need to film John. I realised that lots of the people I know and lots that I never knew would be no where, stylistically, without the influence of John Simons and I figured, I wanted to say ‘thank you’ to him for being such a huge inspiration to me personally but to everyone else too. I’d already spoken with the likes of Paul Smith, Kevin Rowland, Paul Weller and David Rosen Robert Elms, John Hegarty and Dylan Jones and then, as the film went from being a ten minute short to a full length documentary, I realised I needed help to make it happen. In the end Mark Baxter came on board to produce and Lee Cogswell joined to film and direct.



©Courtesy of Drake's Haberdashers



Concerning street styles I often get the feeling that the bigger the aim for individualization in fashion, the bigger the risk of unwanted conformism. Do you share this perception? What is your advice for "fashionistas" not to get caught in that trap?


I can’t advise anyone about personal style really except to when it comes to wearing clothes I think the key is fun and pleasure. The business of designing, marketing styling, selling, etc is different to wearing. Wearing clothes - that’s about enjoyment and not really caring what others think or say. I think for men especially the idea of dressing for fun was for the longest time a pretty alien concept within the mainstream, it was about looking cool, keeping up with trends, looking successful and so on. But the people I look to, the people who I believe have amazing style – the famous ones and not so the famous ones - all see wearing clothes as a form of play and I think never they fail to look amazing as a result. 


Thank you so much, Jason!



Sonntag, 5. Mai 2019

Wrangler Original Cowboy Jeans!


Als in den 1960er-Jahren auch hier in Österreich Jeans in Mode kamen, gab es Lee und Wrangler - Levi's war damals kaum zu bekommen, denn von Levi's gab es keinen europäischen Vertrieb.

Fast jeder hatte daher eine Wrangler zuhause, denn Wrangler machte die originalen "Cowboy"-Jeans - entwickelt in den späten 1940er-Jahren gemeinsam mit Rodeo-Reitern... zugeschnitten auf die Bedürfnisse eben dieser Cowboys.

Diese Jeans sind unzerstörbar, sie sitzen hoch auf der Hüfte, passen perfekt zu Western-Boots und Späße wie "Selvedge" sind hier unerwünscht.

Ich habe mir direkt in den USA solche Jeans bestellt (allerdings nicht den "13 MWZ Cowboy Cut original fit", sondern den "936 Cowboy Cut Slim Fit") - dort kosten sie pro Stück nicht einmal $25,--. Man sollte allerdings mehrere Jeans bestellen, denn Zoll und Versand sind weitaus höher als der reine Stückpreis... doch nun zum Wesentlichen:



Das Material hat eine sehr charakteristische Farbe und
wird in den USA hergestellt. Die Jeans selbst werden
mittlerweile in Mexiko gefertigt. Die Außenkante ist
mit einer "französischen" Doppelnaht abgesteppt.

Die Nieten sind flach, um den Sattel nicht unnötig
zu zerkratzen. Das Patch ist aus Plastik und wurde
bereits entfernt.


Es gibt keine authentischeren Jeans als diese Wrangler Jeans. Der Stoff ist fest und schwer, aber durch den guten Schnitt nicht unangenehm zu tragen. Der Sitz ist unschlagbar und erinnert sofort an authentische 1960s-Looks. Am besten gefallen mir die Wranglers zu Red Wings, Clarks Desert Boots oder Wallabees...



Der Schnitt ist kerzengerade. "Slim Fit"
bedeutet hier, dass Gesäß und Oberschenkel
ein wenig straffer sitzen - das kommt meiner
Statur mehr entgegen, als der etwas lockerere
"Original Fit".


Mai 2019.





Freitag, 26. April 2019

Das Männergarderobe-Lookbook: Business Casual / Freizeit / Wochenende


Wir haben Frühling, und das sieht man auch:



Business Casual
Sonnenbrille: Givenchy
Hemd: Lean Garments
Cardigan: Scotch & Soda
Sportsakko (Leinen): Paolini
Hose: Aglini
Socken: Falke
Schuhe: Morjas Tassel Loafer
April 2019





Freizeit / Wochenende
Sonnenbrille: Vintage B&L Ray Ban Outdoorsman White Gold
Hemd: Lean Garments
Pullover: Lands' End
Chino: Brooks Brothers
Schuhe: "Downeast Boat" / Quoddy
April 2019



Donnerstag, 25. April 2019

"Downeast"-Bootsschuhe Made in USA von Quoddy... das Ende einer langen Reise?


Wenn es um klassische  Bootsschuhe geht, ist die Entscheidung heutzutage schwierig geworden... Früher konnte man bedenkenlos Timberlands kaufen, denn die waren immer gut, wenn auch nicht billig.

Meine letzten klassischen Bootsschuhe von Timberland wurden in der Fabrik in der Dominikanischen Republik gefertigt, in der auch die beständig hochqualitative "Authentic"-Linie hergestellt wird, und sie sahen immerhin acht Jahre lang sehr gut aus.

Dann fand ich sie langweilig, und wollte statt der Naturkautschuksohle und dem Nubukleder lieber Glattleder und eine weiße Sohle. Kaputt waren sie noch lange nicht, aber ich hab sie damals hergegeben, etwas leichtfertig, wie ich heute finde. Denn mittlerweile sind die meisten Bootsschuhe von Timberland eher minderwertig verarbeitet, und das in China.

Meine Sebagos hatte ich nicht lang, denn ich hatte die falsche Größe gekauft und außerdem war das Leder nicht gerade berauschend gut. Dann sind mir Clarks "Musto"-Bootsschuhe ins Haus geflattert, die waren zwar "Made in China", aber doch ganz ordentlich...


Letztendlich war mir der Sinn aber nach wirklich guter Qualität, so wie früher in den USA bei Sperry oder Sebago, oder zumindest wie bei der Timberland Authentic-Linie, von der meine Moc-Toe-Boots beziehungsweise meine "3-Eye Classic Lug" sind (leider gibt es von Timberland keinen klassischen Bootsschuh mit weißer Sohle, der aus dieser speziellen Fertigung stammt).

Nun gibt es da mehrere Marken - Oak Street Bootmakers, Maine Moccassin, Quoddy... allesamt preislich rund um die € 300,--, und da kommen dann noch Versand und Zoll dazu. Nicht das, was man leichtfertig für solche Schuhe ausgibt. Bis ich plötzlich über einen britischen Versand gestolpert bin, der den "Downeast Boat Shoe" von Quoddy anbietet, einen Bootsschuh Made in USA um weniger als  200,--, genau gesagt, um € 187,-- inklusive Versand.

Also hab ich mir selbst ein Vorab-Geburtstagsgeschenk gemacht, in der Farbe "Whiskey":









 





Diese Schuhe sind ausgesprochen sauber verarbeitet, die verwendeten Materialien - also die Naturkautschuk-Gummisohle und das Leder von Horween - machen einen hervorragenden Eindruck, die Passform ist perfekt!

Innen ist, im Gegensatz zu vielen anderen Bootsschuhen, ein durchgehendes Lederfutter...


Ich bin zufrieden!




Montag, 1. April 2019

Beinahe vergessen: Polo Ralph Lauren "Quilted Liner"


Ich hätte fast darauf vergessen... aber die Jacke, die meine Mutter kurz nach der Lederjacke im "Perfecto-Stil" bei TK Maxx für sich selbst um ein ähnlich lächerliches Entgelt gekauft hatte, gehört nun ebenfalls mir.

Denn sie ist ein Herrenmodell in Medium, das wie die Lederjacke bei den Damen eingeordnet war, und sie passt mir ausgesprochen gut.

Es ist ein Polo Ralph Lauren "Quilted Liner", eine Jacke, die das Bomberjacken-Design mit dem des herausknöpfbaren Futters, wie es in vielen US-Army-Parkas zu finden ist, vereint.

Die Jacke eignet sich sowohl zum alleinigen Getragenwerden als auch als Zwischenjacke unter einer Barbour-Jacke (oder einer anderen Überjacke) und ist ausgesprochen leicht und angenehm zu tragen: