Donnerstag, 22. November 2018

Ein neues Herrenmodengeschäft in der Wiener Innenstadt: Anton Meyer!


Im Jahr 2012 hatten die zwei Hamburger Marc Anthony und Max Meyer-Abich die Idee, Herrenmode in bestem Preis-Leistungs-Verhältnis - die dazu noch gut geschnitten ist - auf den Markt zu bringen.

Marc Anthony ist bereits seit den 1990er-Jahren in Hamburg als Herrenausstatter, der Maßkleidung beziehungsweise Maßkonfektion anbietet, bekannt. Max Meyer-Abich ist an sich Kunsthändler und Galerist, interessiert sich aber schon seit langem für gut sitzende Anzüge und Herrenmode. Die Ansage war einfach: teuer kann jeder, die Marktlücke liegt im bezahlbaren, mittleren Preissegment. Die Antwort:

Anton Meyer!


Meiner Meinung nach hatte diese Lücke bereits Suitsupply erkannt, eine Marke, die nicht ganz zu Unrecht extrem erfolgreich ist... dennoch: Anton Meyer ist anders. Denn die Kleidung von Anton Meyer ist nicht "Made in China" (wie Suitsupply), sondern "Made in Portugal". Und das macht einen entscheidenden Unterschied.

Ich besitze selbst einen Anzug von Suitsupply, der tadellos verarbeitet ist... aber mein "Made in Portugal" Konfektionssakko von Polo Ralph Lauren ist besser. Und Anton Meyer ist es ebenfalls. Des Weiteren ist Anton Meyer ein wenig klassischer geschnitten - schlank und tailliert, aber nicht absurd eng wie die meisten Anzüge von Suitsupply.


Alle Produktfotos (Quelle): Anton Meyer





Anton Meyer führt nicht nur Anzug-
und Formalklassiker, sondern auch Casual-Klassiker.

Bislang konnte man Anton Meyer in Hamburg und München erstehen, aber noch nicht in Wien. Doch das ist seit dem 20. November 2018 anders.

Der bekannte deutsche Buchautor Bernhard Roetzel (Der Gentleman : Handbuch der klassischen Herrenmode), den ich Anfang Oktober im Looshaus kennenlernen durfte, war so freundlich, mich zur Eröffnung des ersten Anton Meyer-Shops in der Wiener Spiegelgasse einzuladen. Und so war ich dann auch dort:




Neu in Wien auch die Schuhe von Carmina!






Speziell die Auswahl an formeller Garderobe
kann sich sehen lassen!

Ich besitze (noch) keinen Anzug von
Anton Meyer, Bernhard Roetzel schon...


Fazit: Hinschauen lohnt sich - der Shop ist ausgesprochen gelungen, die Ware ist toll... was will man mehr?





Dienstag, 6. November 2018

Stewart & Strauss College-Jacke... Endlich!


Ich wünsche mir schon lange eine College-Jacke im Vintage-Stil - doch die (wirklich schönen!) original amerikanischen Jacken von Dehen1920 oder Golden Bear sind mir einfach zu teuer.

Letzten Frühling aber hat meine liebe Gattin die ebenfalls amerikanische Marke Stewart & Strauss entdeckt...

Und mir dann eine Jacke zum Geburtstag geschenkt! Die Jacken von Stewart & Strauss sind nicht "Made in USA" (es steht jedenfalls nicht innen drin) - doch verarbeitet sind sie tadellos, bestehen aus den "richtigen" Materialien und man kann sie auch selbst gestalten!

Die Preise sind dabei mehr als fair.


Doch nun zu meiner Jacke:








November 2018


Mittwoch, 31. Oktober 2018

"Insta-Tour", Teil I: Benton aus San Francisco, Kalifornien - Instagram: @benton.down





Die "Insta-Tour" kann beginnen... mit Benton (@benton.down) aus Kalifornien!
Benton ist einer der jungen Vertreter des "All American"-Stils, der wieder so populär ist wie schon lange nicht mehr... definitiv einer meiner Favoriten auf Instagram:



You are living in San Franciso, California… I consider your style mostly “Americana“, but with a very strong Ivy League- or better, Old School Preppy-influence. When we in Europe read or hear about San Francisco, we instantly think of Hippies, thanks to Scott McKenzies generational anthem I guess.

How do you feel about the city, would you consider it to still be much influenced by the hippie movement or do Preppy or Americana stylistics prevail?
I’m glad you phrased it as Americana, I think my fascination is rooted in the confluence of sports, college culture, entertainment, and tradition that represents the classic American style.  
I agree about California as having lost that traditional flavor, but I think now it’s all because of the tech scene. I can’t tell you how many times I’ve looked around on the train during my morning commute to see I’m the only one not wearing black or grey. We’re supposed to be so diverse now, but people just don’t seem to be optimistic enough or energized enough to wear color. I don’t blame them, but it also makes for a sad picture. I personally feel that while the style of hoodie and jeans is very accessible, it’s sanded down a lot of the personal expression that comes from clothing. It might be an overstatement to say what you wear represents who you are, but you are making a choice every morning on how people will see you through the whole day. It might be a first impression you make on someone, but it could also be a reinforcement of a reputation. I think it’s unrealistic to say that how we present ourselves shouldn’t affect people’s perception of us, of course it does. 
I’m not demanding that we all wear suits to work everyday, but if we could get people to see oxford button downs and sweaters as a fun and also comfortable alternative, that would be a win.
I’ve always been a huge David Letterman fan
(particularly his 80s-90s era ). This felt like
a risky choice for IG since I hadn’t
tried emulating someone else’s style before.

How did YOU discover Ivy League and Preppy?
I’d say my father was my first exposure to the American style. He was by no means an Ivy League man, but having come from the mid west, he still retained that last bit of American swagger that seems to have all but died out. I was born in Japan and attended kindergarten there, but I remember during our annual undo kai (athletics day), in a sea of other Japanese dads wearing baggy polo shirts and oversized sweatshirts with loud designer logos, my dad was there with his white button-down tucked into his beloved faded Levi’s. His omnipresent Ray Ban aviators topped off the quietly confident look and that image was burned into my memory forever.
  

Where do you find inspiration? Is it also instagram or do you read blogs? Vintage ads?


I’ve always loved movies. Ever since I was little, it was a way to escape into a fantasy world that somehow made more sense to me. As I grew up, I was looking for the types of clothes I saw in the movies, but what I normally saw didn’t look right. This is when I had to try and understand what were the differences between what to the untrained eye might look the same. Back when they were in publication I would occasionally let myself buy a copy of Free & Easy magazine (they were quite expensive in the U.S.), to acquire the basic knowledge and to also develop a deeper appreciation for things I took for granted here. I also learned a lot from Giuseppe Timore’s blog, who still maintains his tumblr:




My first attempt at madras ever...

I seem to remember that you are half American, half Japanese – is there any impact on you from the Japanese side of Ivy/Preppy style?
There’s a popular saying in Japan, which is also popular in the U.S.: “God is in the details.” The fascinating thing about Ivy style is that easy elegance is such a crucial ingredient in pulling it off, but if you don’t pay attention to the details, I don’t think it’ll ever look right. If you think blue jeans are blue jeans and any oxford button-down will work, you’re probably missing out on the good stuff.  
But who knows, you also might be having more fun with your clothes and not stressing the little things, so you might actually be following the classic American spirit better. I obsess as much as the next guy, but I think you have to find a healthy balance.


I read „Ametora“ a while ago, have you read it, too? If so, what do you think of it? What do you think about the Japanese being so passionate about Americana style?
I thought it was fascinating. It gives you a taste of the overall migration of American style to Japan and how in turn, the Japanese brought a new-found appreciation of the things we take for granted here.  
For me, as someone who was born in Japan, but raised in the U.S., classic Americana has a defiantly individualistic feel which I love. It’s not about being obnoxiously defiant or in your face about it, it’s being able to assert who you are and where you came from with quiet confidence. To me, there’s a string that runs through Steve McQueen, Indiana Jones, Norman Mailer, Johnny Carson, Miles Davis, Toshiro Mifune, and even Bugs Bunny. They’re not all the same type, but they embody the confidence, optimism, the sense of humor, the independence and dash of impudent cockiness that I think many Japanese people are a little envious (myself included). 
  

Barbour is my fave jacket so I
obviously had to include a shot with
it in a very San Franciscan setting!

Where do you find your vintage clothes – especially the leather jackets…
I must admit that I am envious, you hardly find authentic US Army flying jackets here! Did you know that we both share the same size? Funny detail. I want one of your leather jackets!
Here, I cheat a little bit: I usually have to look online. They’re not only quite hard to find in person in decent shape, but sizing is also quite difficult. 


 

Vielen Dank, Benton!





Donnerstag, 25. Oktober 2018

Das Männergarderobe-Lookbook - Teil XIV: Freizeit / Wochenende



Der Herbst ist da - mit Wind, Regen, und allem, was dazugehört:



Freizeit / Wochenende
Haube: Weekday
Schal: Barbour
Hemd (nicht sichtbar): Lean Garments OCBD
Pullover (nicht sichtbar): Lands' End
Jeansjacke: Lee101 Storm Rider
5 Pocket-Cordhose: Levi's Vintage Clothing
Socken: (nicht sichtbar): Happy Socks
Boots: Red Wing
Oktober 2018



Freizeit / Wochenende
Hut: Kooringal
Schal: Lochcarron
Hemd (nicht sichtbar): Lean Garments
Pullover (nicht sichtbar): Cashmere Made in Italy
Regenmantel: Stutterheim
Jeans: Gap Selvedge
Socken (nicht sichtbar): Burlington
Schuhe: Timberland Authentic
Oktober 2018

Mittwoch, 24. Oktober 2018

Lee 101 Storm Rider Jacket aus White Oak Selvedge Denim


Irgendwann letztes Frühjahr bin ich online über ein Lee 101 Storm Rider Jacket aus White Oak Selvedge Denim gestolpert. Massiv reduziert, und in meiner Größe.

Es gibt kaum coolere Jeansjacken als Lee Rider Jackets. Die Trucker Jackets von Levi's sind auch gut, aber DAS klassische Modell schlechthin ist das von Lee.

Und dann noch aus seltenem Selvedge Denim, UND in der "Storm Rider"-Version, mit Cordkragen und Futter aus Deckenstoff:










Tragebilder sehr bald im "Männergarderobe-Lookbook"!



NACHTRAG:


Ich habe inzwischen eine weitere Jeansjacke von Lee gefunden - die klassische, ungefütterte "Rider"-Jacke in einer großartigen Waschung.

Second Hand (30 bis 40 Jahre alt), für wirklich "kleines" Geld - in der größten Kindergröße, was genau gleich groß ist, wie meine "Storm Rider" in Medium:








Freitag, 19. Oktober 2018

Ein herbstliches Special: Das "House of Scotland" in Wien!



Diesmal gibt es einen Beitrag, den ich schon lang im Sinn hatte...

Ein Special über das "House of Scotland", das heuer zum dritten Mal in der Wollzeile in der Wiener Innenstadt Station macht:






Das House of Scotland basiert auf einer Idee, die Peter Bichler - der Inhaber und die gute Seele des schottischen Warenhauses - vor mehr als 30 Jahren während eines Aufenthalts in Schottland hatte.

Peter Bichler wurde praktisch in die Textilbranche "hineingeboren" und hatte bereits das Familienunternehmen übernommen, als ihn in Schottland die unglaublich hohe Qualität der Strickwaren und der Tweed-Kleidungsstücke nachhaltig beeindruckten: der Grundstein des House of Scotland war gelegt.

Über viele Jahre ganzjährig in Krems und St. Pölten ansässig, ist das House of Scotland mittlerweile saisonal zwischen Oktober und März über die kalte Jahreszeit geöffnet, und das meist mitten in Wien an durchaus sich ändernden Standorten. Mir persönlich gefällt der Standort in der Wollzeile am besten - wo könnte ein Geschäft, das vorwiegend Tweed und Wollpullover anbietet, auch besser gelegen sein?


Das absolute Zugpferd des House of Scotland:
die tollen Tartan-Schals von Lochcarron um €19,90.
Nicht nur meine Lieblingsschals, sondern auch die von
Preppy-Ikone  Muffy Aldrich (Salt Water New England).



Die Affinität des Wieners beziehungsweise der Wienerin zu schottischen Strickwaren und Tweed ist eine alte, durchaus logische - ist Wien doch seit jeher eine "zugige", windige Stadt, die im Winter auch gern recht kalt werden kann. Außerdem ist der Wiener auch ein bisserl ein "Sparmeister", der gern Gutes zum besten Preis kauft.

Hier setzt das clevere Konzept von Herrn Bichler an: das Geschäft mit der warmen Wolle geht am besten über Herbst und Winter, im Sommer jedoch nur schleppend - daher nur saisonaler Verkauf, aber dafür zum bestmöglichen Preis... eine Rechnung, die aufgeht!

Sein über Jahrzehnte aufgebautes Netzwerk an persönlichen Kontakten und Freundschaften zu vielen Herstellern seiner Waren macht es möglich, dass fast alle Sakkos, Schals und Pullover, die im House of Scotland angeboten werden, hier in Wien mitunter günstiger verkauft werden können, als in vielen Online Shops der jeweiligen Anbieter.

Heuer kommt auch der "Brexit"-bedingte Fall des britischen Pfunds "preiserleichternd" dazu - auf Dauer wird der Brexit allerdings wohl für alle Beteiligten im Handel eher mehr Nachteile als Vorteile bringen, fürchtet Peter Bichler.


In den Flaschen befindet sich ein spezielles Kaschmir-
Pflegewaschmittel...

Von Lochcarron gibt es auch Taschen und andere
 Accessoires...

...ein Muss für jede/n Preppy!


Ein Schwerpunkt des House of Scotland liegt seit einigen Jahren auf Strickwaren beziehungsweise Tweed aus völlig ungefärbter Wolle - hier wird die Struktur durch die verschiedenen Nuancen der natürlichen Farben der unterschiedlichen Schafrassen erzielt:


Links die ungefärbten Pullover - rechts die bunten...

Neu seit letztem Jahr sind die großartigen - weil innovativen - Handschuhe, Schals, Hauben und Pullover der neuseeländischen Marke und Produktion von "Noble Wilde". Die absolute Spezialität von Noble Wilde ist ein Mischgewebe aus Merinowolle und dem Fell des "Possums" (auf deutsch "Fuchskusu"). Das Fell des Fuchskusus besteht wie das Fell des Eisbären aus Haaren, die innen hohl sind - daher ist der Garn aus diesem Gemisch wunderbar leicht und warm, aber auch sehr klimaregulierend. Man bekommt sozusagen alle Vorteile der Merinowolle kombiniert mit den Vorteilen des Possumfells.

Das Ergebnis sind Strickwaren, die zwar nicht billig, aber tendentiell sogar günstiger als ähnliche Strickwaren aus Kaschmirmischungen sind. Dabei sind sie allerdings weitaus haltbarer, weil sie auch so gut wie gar nicht pillen und fasern.

Man könnte sich jetzt fragen, wo bei Neuseeland der Bezug zu Schottland ist: nun, die Inhaber von Noble Wilde heißen Douglas. Sie sind Nachfahren von schottischen Auswanderern...





Eine weitere Spezialität von Peter Bichler ist die wahrscheinlich österreichweit größte Auswahl an Sakkos aus "Harris Tweed"...

Mit Taillierung, Doppelschlitz,  schrägen Pattentaschen ("Hacking Pockets") inklusive "Ticket Pocket" und recht betonten, leicht abfallenden Schultern: so wie es sich gehört!



Passt!

Ganz neu sind heuer diese Gilets ("Waistcoats") -
hier ist auch der Rücken ausnahmsweise aus Harris Tweed.
Für ganz kalte Tage unter dem Sakko oder eher warme
Herbsttage zum "blank" tragen.


Legendär ist auch die Auswahl aus Flat Caps der irischen Marke "Hanna Hats" - die meisten davon ebenfalls aus Harris Tweed, und ebenfalls zum absolut besten Preis. Sehr speziell und augenzwinkernd sind die Hanna Hats-Kappen aus Patchwork-Stoff beziehungsweise die so genannten "Deerstalker"-Jagdhüte (auch als "Sherlock Holmes"-Hüte bekannt):


Oben: Deerstalker Hats; unten: Sakkos und ein
(nur an dieser Stange!) vereinsamter, aber großartig
schöner Duffle Coat von Gloverall.


Als ich im House of Scotland zu Besuch war, war gerade eine große Lieferung von Gloverall Duffle Coats angekommen - auch was diese betrifft, gibt es in Wien kaum eine bessere Auswahl zu einem besseren Preis. Hätte ich nicht bereits zwei (!) Duffle Coats...



Im "Bargain Rack" (rechts unten) gibt's Restbestände
der insolventen Hersteller Peter Scott und Hawick Knitwear...



Auch die Auswahl an Plaids (Wolldecken aus original Tartan-Stoffen) kann sich sehen lassen... Ich wurde mittlerweile von meiner Gattin beauftragt, eine solche Decke zu besorgen. Wenn ich bloß wüsste in welchem Tartan...


Peter Bichler inmitten seiner Verkaufshits...

Das ist erst der erste Schwung an Plaids - da kommen
noch weitere von Abraham Moon & Sons Ltd. dazu...


Nach meinem Gespräch mit Herrn Bichler musste ich natürlich noch einmal durch das Geschäft streifen und mir etwas aussuchen. Ich muss zugeben, ich war noch nie im House of Scotland ohne etwas zu kaufen. Noch nie...



Ich konnte natürlich nicht anders!

NACHTRAG:


Ich war noch einmal dort...