Dienstag, 19. Februar 2019

Eine neue Daunenweste: Penfield "Stapleton" in navy / dunkelblau!


Ich war auf "Ebay-Kleinanzeigen" unterwegs, um nach Gitarreneffekten Ausschau zu halten... Gitarreneffekte habe ich keine gefunden.

Dafür aber eine außerordentlich günstige, kaum getragene, tolle Daunenweste von Penfield:







Ich bin zufrieden!






Sonntag, 17. Februar 2019

Das Männergarderobe-Lookbook - Teil XV: Das Abendgarderobe / Festlich-Special!




 Die neueste Ausgabe des "Männergarderobe-Lookbooks" widmet sich ausschließlich meiner Abendgarderobe, die ich zum "Johann Strauß-Ball" im Wiener Kursalon Hübner getragen habe...

Ich war gemeinsam mit meiner allerliebsten Ehefrau  dort, wo - wie fast immer bei einer Wiener Ballveranstaltung (ausgenommen dem Wiener Opernball, denn da herrscht Frackzwang) - Abendkleid beziehungsweise Smoking oder dunkler Abendanzug vorgeschrieben war.

Persönlich halte ich nichts davon, bei dieser Art von Kleideretikette einen schwarzen Frack (="White Tie") zu tragen, eine Unsitte, die man immer öfter beobachten kann...

Der einzige Ball, den man in Wien traditionell außer dem Opernball mit Frack besucht, ist der Philharmonikerball. Außerdem ist es hier in Wien praktisch sinnlos, so genannte "Evening Pumps" (="Opera Pumps) oder Velvet Slippers zu tragen (eine generell zu beobachtende Modeströmung in diversen Stilforen beziehungsweise auf Instagram), denn Bälle sind Tanzveranstaltungen, die eher nach einem eleganten Derby (beim Opernball auch ein gut sitzender, auf keinen Fall zu enger Oxford, denn in der Nacht schwellen die Füße an) in hochglanzpoliertem schwarzem Glattleder oder eben Lackleder verlangen. Wer schon mal versucht hat, im Pump oder Velvet Slipper Wiener Walzer zu tanzen, weiß, wovon ich rede. 

Doch nun zum Wesentlichen:



Abendgarderobe
Hemd: Ferman - das Wiener Hemd
Fliege & Kummerbund: Charles Tyrwhitt
Smoking: Lanvin for H&M
Pochette: Charles Tyrwhitt
Kniestrümpfe: Falke
Schuhe: Allen Edmonds "Spencer"
Februar 2019



Abendgarderobe
Hut: Vintage (1960er) Mayser-Milz Homburg
Schal: Cashmere, No Name
Lederhandschuhe: Laimböck
Mantel: Vintage Cashmere-Wolle, Hugo Boss
Februar 2019




Samstag, 9. Februar 2019

Ein Vintage Homburg von Mayser...


Ich hab mir (endlich!) einen Homburg zugelegt...

Ich werde ihn möglicherweise fast ausschließlich zum Smoking verwenden, denn da ist der Homburg als formellster Hut neben Zylinder oder Melone absolut unverzichtbar:


James Bond in Dr. No. Quelle: BAMF-Style


Ich hab den Hut auf Ebay entdeckt, er stammt - wie ich vermute - aus den 1960er-Jahren und ist von Mayser, also definitiv großartige Qualität:












An mir sieht das dann so aus:



Jänner 2019.







Sonntag, 3. Februar 2019

Eine Überraschung via TK Maxx - klassische Biker-Lederjacke im Stile des "Wilden"...


Meine Mutter hat eine Lederjacke gekauft. Um einen Preis, der geringer ist, als der eines guten T-Shirts. Bei TK Maxx...

Eigentlich sollte die Jacke ein Mitbringsel für meine Frau sein, denn sie war bei den Damenjacken und ist mit einer Damengröße ausgezeichnet. Doch beim Probieren kamen wir drauf, dass die Größenangabe fasch sein muss, denn es ist eindeutig das Herrenmodell "Julio" von Helium. Und sie passt hervorragend...


Das Design ist natürlich 100% einer
"Perfecto" von Schott nachempfunden.


Eine solche Jacke im Perfecto-Stil passt natürlich großartig zu Jeans und Converse und erinnert viel mehr an Motorradrocker als an Mods - aber auch an Punks, Gothics, oder Heavy-Metal Freaks... und an Marlon Brando:


Quelle: www.motorcyclecruiser.com


Ich hätte mir wohl nie so eine Jacke gekauft. Aber sie gefällt mir... und ich hab schon probiert, wo sie überall dazu passt. Und da gibt es ganz spannende Kombinationen...


Bis bald!




Donnerstag, 31. Januar 2019

Rollkragenpullover... eine ewige Leidenschaft!


Seit ich mich für Mode und Kleidung interessiere - also seit etwa 1987 - liebe ich Rollkrägen. Erst unlängst habe ich die besseren Qualitäten aussortiert, um sie exklusiv mit Sakkos, Anzügen oder unter Jacken zu tragen, wogegen die dünneren, weniger tollen nur mehr als Unterziehrollis verwendet werden...

Außerdem musste ich bei den folgenden zwei Pullis zuschlagen:


Olymp, Merinostrick. Toller Griff, tolle Farbe.

Take Two. Made in Italy, Super Schnitt, schönes Zopfmuster.


Es gibt im Winter kaum vielseitigere Pullover als Rollkragenpullover, denn die passen immer und überall dazu. Außerdem kann man sich oft einen Schal sparen...





Donnerstag, 17. Januar 2019

Das Männergarderobe-Lookbook - Teil XIV: Business Casual, winterlich


Diesmal wird vor allem meine neue Teba-Jacke ins rechte Licht gerückt - einmal etwas moderner, und einmal so klassisch wie möglich:



Business Casual
Hemd: Lean Garments
Weste: Scotch & Soda
Teba-Jacke: Curzon Classics
Pochette: Vintage
Socken: (nicht sichtbar): Falke Lhasa
Schuhe: Laszlo Vass Chukka Boots, P2-Leisten
Jänner 2019


Business Casual
Harris Tweed Flat Cap: Hanna Hats
Schal: John Hanly
Hemd: Boggi Milano
Krawatte: Curzon Classiccs, Tweed
Teba-Jacke: Curzon Classics
Pochette (nicht sichtbar): Vintage
Mantel: Gloverall "Litchfield" Car Coat
Stutzen: (nicht sichtbar): Burlington
Schuhe: Laszlo Vass Norweger, P2-Leisten
Jänner 2019

 


Freitag, 4. Januar 2019

Ein Weihnachtsgeschenk an mich selbst: eine großartige Teba von Curzon Classics!



Vor einigen Jahren wurde in der Welt der internetten (angeblich auschließlich klassischen 😉) Herrenmode plötzlich eine Jacke modern, die es bereits seit Jahrzehnten gibt, die aber zumindest in Österreich (und in den meisten anderen Ländern ebenfalls) bislang keine Rolle gespielt hatte:

die Teba-Jacke:


Quelle: Wikipedia


Die Teba-Jacke ist eine traditionelle spanische Jagd-Jacke, die im Gegensatz zu britischen "Shooting-Jackets" völlig unstrukturiert ist - im Prinzip kann man  sagen, es ist eine Art Sakko, das aber wie ein Hemd verarbeitet ist. Sehr leicht, mit weichen Schultern und keinerlei Taillierung oder Schlitzen.

Grundsätzlich waren die ersten Tebas in den 1940er- und 50er-Jahren aus einer Art Jerseymaterial gefertigt (sie sind es immer noch), in der Zwischenzeit sind aber eine Reihe von Materialien dazugekommen - zum Beispiel Flanell, Tweed, Leinen oder Baumwolle... Solche Tebas werden in Spanien als Sportsakko- beziehungsweise Blazer-Ersatz getragen und sind unglaublich vielseitig.

Ich möchte schon lange eine solche Teba-Jacke, allerdings sind die meisten Anbieter in Spanien ziemlich teuer. Kurz vor Weihnachten bin ich dann auf Instagram über "Curzon Classics" gestolpert - eine spanische Marke, die sich auf Herrenmode im britischen "Country"-Stil spezialisiert hat (es gibt hier sehr tolle Wachsjacken im "Barbour"-Stil, für einen weitaus angenehmeren Preis).

Neben einer Reihe von klassisch britischen Sakkos bietet Curzon Classics auch Tebas an, unter anderem aus "Moon"-Tweed. Und da der Preis mit €185,-- bei Gratisversand nach Österreich für eine Teba "Made in Spain" unschlagbar ist, musste ich zuschlagen!













Beim Öffnen des Pakets erlebte ich allerdings eine Überraschung - mitsamt der Teba purzelte nämlich eine Tweedkrawatte aus der Schachtel heraus... zuerst dachte ich an einen Irrtum, doch am Lieferschein fand ich dann den entscheidenden Hinweis:



Eine Aktion, die ich unfassbar nett und toll finde - das nenne ich Kundenservice:


Eine tolle Farbe -
Made in Scotland.


Und weil die Teba auch unglaublich angenehm zu tragen ist beziehungsweise hervorragend passt, bin ich schon jetzt ein Fan von Curzon Classics:



Ich liebe sinnlose Blogger-Posen!


Ich weiß jetzt schon, dass ich diese Teba sehr oft tragen werde!





Mittwoch, 2. Januar 2019

Ein unglaublich toller Fund: Vintage Bespoke-"Balmoral"-Stiefeletten, möglicherweise aus den 1930ern oder 1940ern...


Letzte Woche bin ich eher zufällig über sehr interessante Boots auf der Online-Plattform "Willhaben" gestolpert...

Für einen geradezu läppischen Betrag konnte ich nach einer kurzen Anprobe und einem netten Gespräch diese mit nach Hause nehmen. Bei genauerer Ansicht konnte sich meine Vermutung bestätigen, dass es holzgenagelte Maßschuhe sind, die wohl nie getragen worden waren und die verdammt alt sind:



Der Schaft ist aus Filz.





Das Lederfutter ist handschuhweich...


Eine Decksohle fehlt. Vielleicht, damit Platz
für eine wärmende Wolleinlage ist?

Kleinere Unregelmäßigkeiten deuten auf reine Handarbeit hin.

Der Gummiabsatz stammt von Semperit.


Die Sohle ist holzgenagelt und verziert...


Vieles deutet darauf hin, dass diese Schnürstiefeletten Winterschuhe waren, die allerdings vom Eigentümer - aus welchem Grund auch immer - nie benützt wurden.

Sie müssen irgendwo sehr gut gelagert gewesen sein, denn das Leder ist geschmeidig und in keinster Weise ausgetrocknet, wie es oft bei Vintage-Schuhen passiert. Lediglich der (toll aussehende) Gummiabsatz ist über die Jahrzehnte ausgehärtet und daher möglicherweise am Asphalt rutschig.

Daher werde ich die Stiefeletten einige Male bei trockenem Wetter ausprobieren und gegebenenfalls vom Schuhmacher mit einem neuen Gummiabsatz und vielleicht einer Gummischutzsohle ausstatten lassen...

Die Stiefeletten passen mir mit dickeren Socken und Woll- oder Lammfell-Einlagen hervorragend... ich kann kaum erwarten, sie einzutragen!



Dienstag, 1. Januar 2019

Weihnachtsabverkauf 2018...


Heuer war meine Ausbeute im traditionellen Weihnachtsabverkauf eher gering... ich hatte mich bereits vorher beschenkt, beziehungsweise warte noch auf die eine oder andere Lieferung aus dem Ausland.

Dennoch, zwei Dingen konnte ich nicht widerstehen - einer schottischen Tartankrawatte aus dem "House of Scotland" und der gefühlt zwanzigsten Schnürlsamthose... 😀:









Abgesehen davon...



Schon wieder breiter Cord...

... aber diesmal nur eine Bundfalte...

... und ein schmaler Schnitt.

 

Happy New Year!