Samstag, 24. Februar 2018

Perfekt angezogen für's kalte Wetter - aus aktuellem Anlass...


Der Wetterbericht für die kommenden Tage sieht nicht gerade frühlingshaft aus - Temperaturen weit unter Null, und dazu eiskalter Wind.

In dem Fall geht es nicht mehr wirklich darum, elegant auszusehen (Es sei denn, man MUSS elegant gekleidet sein. Funktioniert im Notfall auch. Ist aber nicht immer optimal und bequem😀).

Daher diesmal ein kleiner Ratgeber, wie man am besten durch die Kälte kommt, ohne Erfrierungen oder gröbere Erkältungen davonzutragen...

Zunächst ist das Entscheidenste, dass man weiß, welche Materialien am besten wärmen - Wolle, Seide und Thermo-Funktionsfasern sind IMMER besser als Baumwolle - speziell, wenn es um die erste Schicht am Körper geht! Ich trage selbst am liebsten entweder Seiden-T-Shirts (bei Lands' End erhältlich), oder Thermo-Unterwäsche, zum Beispiel von Huber Trikot. Wenn es wirklich kalt ist, bleiben die weißen Baumwoll-T-Shirts im Kasten. Wenn es um Hemden geht, ist Baumwollflanell eine Ausnahme, der wärmt sehr gut, genauso wie Schnürlsamt oder Samt...

Über die wärmende Unterwäsche kommt dann ausnahmsweise kein OCBD, sondern ein Merino-Rollkragenpulli beziehungsweise ein Flanellhemd und darüber ein wollener Cardigan oder eventuell ein Norweger-, Shetland- oder Fair Isle-Pullover. Alternativ kann man auch lange Thermo-Unterwäsche mit einem Mid-Layer-Fleece kombinieren.

Ich besitze da seit ein paar Wochen eine Fleece-Weste von The North Face, die hat den Vorteil, dass sie sehr leicht, weich und trotzdem kuschlig warm ist. Außerdem sieht sie durchaus urban aus, sie passt durchaus auch zu Jeans, Cordhosen und einem Parka...

Wenn der Wind kalt bläst, geben die meisten Hosen alleine nicht mehr genügend Schutz - es sei denn, sie haben ein wärmendes Flanellfutter, so wie meine Chinos beziehungsweise Jeans von Lands' End. Die speichern mit Hilfe des Flanellfutters gut die körpereigene Wärme. Warme Wollstutzen dazu, und man ist bereits sehr gut geschützt!

Noch besser allerdings: lange Unterhosen. Wenn es wirklich kalt mit eisigem Wind ist, dann kommen bei mir eben diese auch zum Einsatz. Unter den flanellgefütterten Hosen. Oder unter einer dicken Schnürlsamthose aus Breitcord.

An den Füßen ist es wichtig, dass die Stutzen oder Socken aus Wolle sind. Wolle wärmt, Baumwollsocken oder Socken aus einem eher dünn gestrickten Gemisch wärmen nicht und am Ende bekommt man kalte Füße! Dann hilft auch die beste Oberbekleidung nicht... Bei den Schuhen kommt es auch darauf an, ob Schnee liegt oder nicht - ich persönlich baue fast immer auf Boots, in die ich eine Lammwoll- oder Lammfell-Einlage einlege. Bei Schnee kommen meine Sorel-Boots zum Einsatz.

Am Kopf sollte es entweder eine wärmende Haube aus Wolle oder eine Kopfbedeckung mit Lamm- oder Kunstfell sein! Die Haube kann auch nur "mittelwarm" sein, wenn man eine gute, wärmende Kapuze an der Jacke hat...

Die Jacke ist bei wirklich kaltem Wetter dann doch das Wichtigste - hier gibt es eine Reihe von gut geeigneten Parkas - mein eigener Lieblingsparka für den Zweck ist der N-3B-'Explorer'-Parka von Alpha Industries. Trage ich nicht den Parka, ist mein Vintage-Lammfellmantel meine erste Wahl, wobei ich den definitiv über Anzüge und Sakkos bevorzuge.

Meine eigenen Handschuhe für Temperaturen weit unter Null sind Lammfellhandschuhe - auch Wollhandschuhe sind gut, die meisten Lederhandschuhe wärmen nicht, abgesehen von Lederhandschuhen mit Primaloft-, Thinsulate- oder ähnlichem Futter.









New Parka Day! Holubar Deer Hunter "Wool" in olivgrün...


Letztes Jahr hatte ich eine schlechte Erfahrung mit dem "Deer Hunter Parka" von Holubar - ich musste ihn wieder retournieren, da der Oberstoff Risse bekommen hatte. Dennoch, die Verarbeitung und der Schnitt waren toll - mir ist dieser Parka nie ganz aus dem Kopf gegangen.

Diese Woche bin ich - wieder bei "Best Secret" - noch einmal über einen solchen Parka zu einem sehr reduzierten Preis gestolpert, und diesmal ist es nicht nur ein anderes grün, sondern auch ein anderes Material - nämlich (von den Ärmeln und der Kapuze abgesehen) eine Art gewalkte Wolle mit ein bisschen Nylon, sehr ähnlich dem Oberstoff von College-Baseball-Jacken. Mein Gedanke war, dass dieser Oberstoff sehr viel robuster sein müsste... was auch wirklich so ist.

Doch, ich schreibe viel zu viel:


Mir gefallen sowohl Farbe als auch der Stoff!

Der Innenkragen ist spitze...



Typisch für "Mountain Parkas": die seitliche
Tasche hinten am Rücken.
 










Dieser Parka ist sehr warm, allerdings nicht so warm wie mein 'Explorer'.

Bis minus 10°C allerdings gibt's keine Probleme.


Ich bin zufrieden.






Dienstag, 20. Februar 2018

Ebbets Field Flannels - die coolsten Baseball-Kappen, die es derzeit gibt...



Nachdem ich schon vor fast drei Jahren eine Baseball-Kappe von "Ebbets Field Flannels" bestellt habe, musste ich erneut zuschlagen. Es gibt keine cooleren Baseball-Kappen im Moment, abgesehen von originalen Vintage-Modellen!

Diesmal zwei Modelle mit jeweils einem "D" - eine von den "Detroit Stars" und eine "Collegiate" Dartmouth-Kappe. Die Dartmouth-Kappe ist einer originalen Kappe aus dem Jahr 1942 nachempfunden, die Detroit Stars-Kappe einem Modell aus den 1960er-Jahren.



Dartmouth

Detroit Stars...
oder doch "Dominik"? 😉

 



Diese Kappen sind diesmal "fitted", also nach Hutgröße
passend gekauft!


Dazu passen Sweatshirt, Denim, Chinos, Vans, Converse... perfekt!



Donnerstag, 8. Februar 2018

Unerwartete Mitbringsel aus Prag - Barbour Gürtel und Handschuhe...


Ich war letztes Wochenende in Prag - dort gibt es auf den ersten Blick nicht viel Sartoriales, das mich interessieren würde, abgesehen von Tonak...

Da aber die Hüte von Tonak zwar wunderschön und zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis zu haben sind, die Mitarbeiterin im Prager Flagship-Store allerdings so dermaßen desinteressiert bis unfreudlich ist, wie man es nur sein kann, bin ich ohne neuen Hut wieder nach Hause gekommen.

Am letzten Tag im "Vermont"-Kaufhaus allerdings bei Barbour (ein sehr schönes Geschäft übrigens!), da war alles, wie es sein soll. Freundliche Beratung, nettes Ambiente... und Dinge, die man nicht braucht, die man aber trotzdem kauft:








Beim Thema "Hut" ist mir doch glatt etwas eingefallen, das ich fast vergessen hätte. Doch mehr dazu ein anderes Mal!