Sonntag, 27. Mai 2018

Im Garten oder wenn es regnet...


...braucht man gutes Gummischuhwerk. Meine Duck Boots genießen ihren Lebensabend bei einem Freund, dem sie besser passen als mir, daher hab' ich Ersatz benötigt...

Von Hunter:










Ich finde die ganz fesch - ich glaube, zur Barbour Beaufort oder dem Westmoreland Waistcoat und meinem Walking Hat aus Harris Tweed von Failsworth machen die eine ganz gute Figur!






Montag, 14. Mai 2018

Nu Shoes Day - Vintage (1960er-Jahre) Spectators aus der Wiener Kärtner Straße...


Ein Freund hat mich auf eine Anzeige aufmerksam gemacht, in der Schuhe in meiner Größe angeboten wurden... allesamt gebrauchte Vintage Schuhe aus den 1960er-Jahren, die meisten aus der Werkstatt von Béla Nagy, dem wohl besten Wiener Schuhmachermeister seiner Zeit - also Spitzenqualität. Nun, ich brauch' keine Schuhe mehr, schon gar nicht klassische Schuhe...

Aber da waren auch zweifärbige Lochmusterschuhe im 1940er-Jahre-Stil, so genannte "Spectators". Diese sind nicht von Nagy, sondern aus einer Werkstatt namens "Progress-Fortschritt" in der Wiener Kärnter Straße, die es wohl schon lang nicht mehr gibt...

Was soll ich noch sagen?


Die Schuhe sind sehr leicht. Perfekte Sommerschuhe!




Über die Rahmennaht war ursprünglich eine hauchdünne
Ledersohle geklebt, die bereits größtenteils abgetragen ist.



Mai 2018

Es müssen wohl noch kleinere Reparaturen vorgenommen werde, aber alles in allem steckt noch eine Menge Leben in diesen Schuhen!


NACHTRAG:



Nachdem ich die Schuhe gestern vom Schuster zurückbekommen habe...:



Neue Decksohle...

Leder-Halbsohle von Rendenbach...

Und ein neuer Ausputz!


Mai 2018



Donnerstag, 10. Mai 2018

Das Männergarderobe-Lookbook - Teil XI: Business / Frühling / Freizeit / Wochenende



Die Temperaturen sind jetzt frühsommerlich - die Farben werden bunter und die Accessoires leichter...



Business
Sonnenbrille: Vintage B&L Ray Ban Wayfarer
Hemd: Cerri Camiceria
Pullunder: Polo Ralph Lauren
Blazer: House of Scotland
Hose: Vintage
Socken (nicht sichtbar): Falke
Schuhe: Laszlo Vass
April 2018




Freizeit / Wochenende
Sonnenbrille: Komono
Kappe: Failsworth
Halstuch: Mango
Hemd: Lands' End
Weste: Nudie Jeans
Chinos: Lands' End
Socken (nicht sichtbar): Falke
Schuhe: Waldviertler Kommod Flex
April 2018




Fast vergessen: ein Vintage-Hut aus Biberfilz von Nagy...



Vor über eineinhalb Jahren gefunden, aber immer wieder darauf vergessen - 

ein alter, direkt aus dem Lager stammender Vintage-Hut aus Biberfilz von Nagy Wien... Kostenpunkt: €10,-- 😄





Die Folie, die über das Futter gezogen ist, indiziert ein
Alter des Hutes von 50 - 70 Jahren. Diese Maßnahme
schützt das Futter vor Pomaderesten aus den Haaren.


Heutzutage kann man solche Hüte kaum mehr finden, schon gar nicht in neuwertigem Zustand. Ich trage den Hut vorwiegend im Winter, und da zu verschiedenen Vintage-Anzügen...





Mittwoch, 9. Mai 2018

Ein Bandana von Mango!


Bandanas sind "in"! Sehr sogar.

Deshalb hab ich jetzt auch eines. Von Mango:







Für den authentischen "Vintage Workwear"-Look.



Mai 2018



GEA Waldviertler Kommod Flex - überraschend, aber gut!


Ich hab mir "Waldviertler" gekauft. Das mag manch einen überraschen, ist aber irgendwie auch eine logische Konsequenz. Man kann über den Look, der ein wenig vom "Gesundheitsschuh" hat streiten, aber diese Schuhe sind auch gesund. Und das ist einer der Hauptgründe, warum ich sie gekauft habe.

Ich leide an einer nicht allzu schweren, aber doch lästigen Plantarfasciitis. Besser bekannt als "Fersensporn"... Und da ist gut passendes, die Ferse entlastendes Schuhwerk essentiell. Nun mag man denken, die absolut flache Sohle ohne Absatz, die DAS Markenzeichen von Waldviertler Schuhen schlechthin ist, wäre unangenehm und hart für die Fersen, aber dem ist absolut nicht so - im Gegenteil, die Fußsohle selbst ist mehr gefordert, und die Ferse wird angenehm entlastet. Das allein ist schon ein Grund für mich, solche Schuhe zu kaufen.

Es gibt aber auch noch andere Gründe.

Heini Staudinger, der Gründer des GEA-Universums und auch der Waldviertler Schuhfabrik gilt als kontroversieller Rebell. Ein unbequemer Typ, der polarisiert - so wie seine Schuhe, die ursprünglich an den "Kalso Earth Shoes" angelehnt waren (das erste Modell "Kommod Classic" erinnert nach wie vor daran)... Doch gegen alle Vorzeichen hatte er letztendlich Erfolg, großen Erfolg - und das ist anzuerkennen. Die Mehrzahl der Waldviertler Schuhe wird in Österreich im Waldviertel erzeugt, ein weiterer Teil mittlerweile bei Partnerbetrieben in Ungarn. Mit absoluter Transparenz, was die Herkunft der Materialien betrifft und 100%ig fair. Und das sollte unterstützt werden.

Was die Machart betrifft, sind meine Waldviertler - das Modell "Kommod Flex" - flexgenähte (mehr dazu in einem meiner nächsten Beiträge, dem zweiten Teil der Serie über Macharten und Mythen aus dem Internet) Schuhe mit lederner Zwischensohle und abschließend aufgeklebter Gummisohle, die vermutlich von Vibram kommt und die ein "Waldviertler"-Branding trägt. Innen sind die Schuhe mit Kalbsleder durchgefüttert. Insgesamt machen sie für den Preis von €145,-- einen äußerst hochwertigen Eindruck, der keinen Vergleich mit international erfogreichen (und teilweise teureren) Herstellern wie Fracap oder Astorflex scheuen muss... oder auch mit Clarks. Das verwendete Leder ist von ausgesprochen guter Qualität und vor allem naturgegerbt. Nicht unwichtig für die Fußgesundheit... und - nicht alltäglich in dieser Preisklasse: es gibt drei (!) verschiedene Weiten. Punkt.

Doch nun zu den wirklich wichtigen Bildern!



Das geölte "Pull-Up"-Leder (eigentlich eine Art Nubuk)
macht einen sehr wertigen Eindruck.

Der verwendete Leisten ist im Gegensatz zum Vorbild
"Earth Shoes" eindeutig ein österreichischer Haferlschuh-
Leisten. Daher sehen Waldviertler auch gut zur Tracht aus.




Ich mag meine Waldviertler, und werde sie zu freizeitlichen, Workwear-inspirierten Outfits, oder aber auch zu Trachtenoutfits tragen.




April 2018

Mai 2018