Sonntag, 29. September 2013

Mauritz Archive Collection - eine Überraschung...

Wieder einmal wollte ich eigentlich nichts kaufen. Und dennoch: durch einen kleinen Hinweis meiner Frau bekam ich von der im September veröffentlichten "Mauritz Archive Collection" zu hören und zu sehen - und was soll ich sagen? Mir gefiel, was da zu sehen war. Das präsentierte Look-Book wirkt zwar ein wenig hipster-mäßig, hat aber durchaus Potenzial. Also machte ich einen Abstecher zu H&M in der Wiener Kärnter Straße, um mich vor Ort von der Kleidung aus den Mauritz-Archiven zu überzeugen.

Wie immer sahen einige Teile in natura nicht so gut aus wie auf den Fotos - andere hingegen sahen viel besser aus! Und zwar die Stücke, die laut Etikett "Made in Romania" sind. Selbige sind auch aus Stoffen von "Abraham Moon & Sons Ltd." aus Yorkshire gefertigt, einer englischen Wollweberei, die scheinbar doch ein wenig Tradition zu bieten hat - gibt es sie doch seit 1837.

Ich habe mehrere Sakkos von H&M bzw. einen Smoking aus der Kollaboration "Lanvin for H&M", alles aus rumänischer Produktion - bessere Qualität für den Preis kann man sonst nirgends kaufen. Hervorragend verarbeitet, und immer gute Stoffe. Ware von "Hugo Boss" ist oft auch nicht besser gemacht, auch wenn das kaum jemand glauben würde...

Doch nun zu meinen Fundstücken - es gilt, wie schon so oft: Bilder sagen mehr als 1000 Worte!



Das Sakko erinnert an Sport-
und Jagd-Sakkos aus früheren Tagen!


Auch das Innenleben ist nett verarbeitet...


"Yorkshire Tweed" von Moon

Interessante Taschen-Details






Dieses Überhemd ist mit Sicherheit den
berühmten "Shirt Jackets" von Woolrich
nachempfunden...


Auch der Merinostoff für das Überhemd
kommt von "Moon" aus Yorkshire!



Und so gehe ich gerüstet für kühlere Temperaturen in die Endphase des Jahres - der Herbst kann kommen!


NACHTRAG:


Oktober 2014

November 2014


Montag, 23. September 2013

"Tour de Mod" Teil I: Simon "Soggy" Songhurst, Oslo / Leicester


Es ist soweit - Teil 1 der "Tour de Mod" kann gestartet werden!

Wir starten mit Simon Songhurst - einem Engländer, der in Oslo lebt. Da alle Welt davon ausgeht, dass Engländer so etwas wie "Super-Mods" seien, dachte ich mir, die Kombination aus englischem "Super-Mod" und skandinavischem Sinn für Design kann nur interessant sein...

Doch nun genug der einleitenden Worte - ab zum Interview!
 

 How and when did you get interested in the "Mod"-Lifestyle? How has your style evolved since then?

That was way back in the summer of 1979, there was an article about the film Quadrophenia in a national newspaper with a picture of Sting sitting on a Vespa. It was that image that just clicked with me; the suit, the slim tie and shoes, the Mac and the scooter. Everything was so cool. I'd never heard of Mods or any other subculture at that time, being only 13. I do remember the punk thing but that never really appealed to me. After reading the paper the whole thing seemed cool and exciting but quite mysterious. When I went back to school I found a book in the library called A Glasgow Gang Observed by James Patrick, that was really my first insight into the mod sense of dress. I must have read that book 100 times,  Sta-press, red socks and Hush Puppie Brouges, Monkey jackets, button down collared shirts... I couldn't get enough.       
When I was 14 I got my first Mohair suit, brown with an Orange check my dad brought me for my birthday. I lived in that suit, after I'd got the flared trousers taken in and the two button front turned into a three. I remember it cost £89 on sale and it was by Eugene Boss, which ran along side Hugo Boss back in the day. The music side of it was power pop, you know, The Jam, Chords that sort of thing. I never liked the Two Tone stuff. That all went out the window after I got a Motown Chartbusters album. Collecting soul and R&B records is something I've been cursed with ever since!
  I think my clothes have changed over the years, as a Modernist I've looked at clothes much more subjectively as I've gotten older. Its not good thinking a parka is cool when your 30. I've learnt that good clothes don't come cheap. A made to measure suit isn't always better than a RTW suit by a company like Sartoria Partenopea or La Vera. Its all a learning curve getting a wardrobe together.  I've traveled to Italy and England to have suits made, I even went to Italy once just to buy fabrics! My friends that aren't into clothes think I'm crackers.
    I'm really into the washed fabrics and garment dyed clothes of brands like Boglioli and  Lardini at the moment, relaxed but very easy to dress up. Italian style with natural shoulders, Ivy staples have always been in my wardrobe and Anglo Bespoke, but really the Italians are leading the way for me these days. I'm rarely out of PT.01 trousers these days.

 

Where do you get your inspiration from? Movies, Magazines, the internet?

  People mainly, I really dig the clothes of David Reeves of New York, his house style is very Mod, ultra sharp. Luca Rubinacci I admire, he knows how to match colour and texture. Other Modernists that dress well, Claudio Rossi who runs DNA Groove, I think we have the same taste in our attire. I should really mention Absolute Beginners which is a must for anyone looking to suss out the Modernist vibe. I just finished reading Barons Court, All Change by Terry Taylor, again a great read for understanding that early Modernist vibe. Before it went tits up and became all about fighting rockers and being force fed by the new teen fashion industry of the 60s.

What is the core of being a "Mod"? Is it just clobber or a whole lifestyle for you?

  It is a lifestyle choice I think, my home is adorned on the walls by modern art and I only have Modernist furniture, or Post-Modernist as its called now. The only mid century Modernist designed thing I have is a George Nelson Sunburst clock. I think design in everything is important, not just clothes. Modernist design is still very much on offer. I tend to avoid buy anything with the word "Mod" in the title, it always turns out to be a let down, I think the term is used to often to preach or sell to the converted. If you need to be told it is Mod its most likely not.

Do you think it is different to be a Mod in Oslo to other countries? Is there a vibrant scene where you live or is it just a bunch of very few hardcore stylists? Does your origin has an impact on your style?

Modernist design is every where throughout Scandinavian countries in building, furniture and art design. Its not seen as a design style of a by gone era like it is in other countries, at least not like the UK. There is not really a scene in the sense of a group of people collective. There is a number of people who embrace design and are very clued up on the lifestyle but don't call them sleeves "Mods". I think a lot of people from other countries tend to think that "British Mods do it best", so to speak, and I think that the British often think that too. I've found that where you come from doesn't really make a difference.

How important is Music for you and who is your All-Time-Favourite?

Music is a life long love for me, I'm a resident DJ at 4 monthly club nights in city venues playing R&B, Soul, Boogaloo and bits of Jazz and Ska. There may not be many Mods in Oslo but the music is very popular. We don't have dress codes for the door, even if there were enough Mods to fill a nightclub I wouldn't want it any other way. I don't know about you but I go clubbing to hear great music, not to turn my nose up at people because they choose to wear jeans and sneakers. All time favorite? Wow, what a question! mmmm... Bobby Bland or maybe Otis, then again theres Jimmy Smith, Jr. Walker, John Lee Hooker, Etta... no, sorry, can't pick one, too many great artists to choose from.



Simon bei sich zu Hause,
bevor es in den Club zum DJing geht...




Do you have some favorites amongst celebrities who claim to be "Mods"?

Nah, their all wankers, apart from Martin Freeman who takes it in his stride. As for that Steve Cradock...don't start me off!

And now, last but not least: Paul Weller or Steve Marriott?

They've both done great records, hard to call, they're very different to each other. I think if you put a gun to my head and said pick one I'd have to spin a coin, but to be honest I'd rather listen to some James Brown.




Man sieht, dass Simon kein
1960er-Jahre "Retro-Mod" ist!



Simon Songhurst ist ein Anhänger des Modernismus, der ursprünglich aus Leicester (England) stammt. Er lebt allerdings seit langer Zeit in Oslo (Norwegen). Simon war so nett, als Erster eine Reihe von Fragen zu beantworten - der Internationalität der Teilnehmer ist es geschuldet, dass diese Fragen in Englisch gestellt wurden. Ich habe alle geführten Interviews bewusst nicht übersetzt, um nicht unnötig die Antworten zu verfälschen.

Simon ist nicht nur einer der ab sofort hier vorgestellten "Modern Day Mods", sondern auch der Urheber des Blogs "College  No.9". Abgesehen davon liebt er es, in seiner Freizeit in Clubs als DJ für gute Laune zu sorgen... und er liebt natürlich Männergarderobe ;)

Hiermit schließe ich diesen Beitrag, und sage:

Bis zum nächsten Mal!

Meermin - tolle Schuhe zu einem guten Preis...

Das immer wieder interessante Thema für mich: gutes Schuhwerk!

Vor einigen Tagen entschloss ich mich, eine Schuhmarke zu googlen, über die ich im Internet immer wieder lesen konnte - "Meermin". Spanisches, klassisches Schuhwerk, hergestellt in Spanien von einem Familienbetrieb auf Mallorca. Die Philosophie von Meermin: bestmögliche Qualität zu einem fairen Preis - sichergestellt durch ein Direktvertriebssystem - das Internet macht's möglich!

Sofort ins Auge gestochen: diese Modelle, allesamt zwischen € 160,-- und € 220,-- erhältlich...



Schwarze Cap Toe Oxfords - die Business-Schuhe schlechthin!



Klassische Derby Brogues

Longwing Scotchgrain Brogues


Chukka Boots mit Dainite-Sohle


Sehr schöne Derby Boots - da kann der Winter kommen!




Für nähere Informationen:




UPDATE:

Scheinbar weden diese Schuhe zum Teil in China hergestellt, und nicht wie angenommen, zu 100% in Spanien. Ein Detail, mit dem ich grundsätzlich nicht unbedingt ein Problem habe - allerdings sollte es doch auf der Webseite beziehungsweise im Schuh selbst ersichtlich sein. Das ist es leider nicht...





Montag, 9. September 2013

"Tour de Mod" - eine Reise zu einigen "Modern Day Mods"








Als ich ein Teenager war - konkret 15 Jahre alt - gab es an meiner Schule plötzlich einige "Mods". Ihr Kennzeichen: ein militärgrüner Parka (genauer gesagt der M-65 "Fishtail"-Parka der US-Streitkräfte). Irgendwie war mir das zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr so fremd wie es hätte sein müssen, denn einer meiner Mitstreiter in der Firmungsgruppe der Pfarre Baumgarten in Wien Penzing war auf einem ähnlichen "Stil-Trip". Irgendwie fanden wir sozusagen zusammen, so als "Mini-Mod-Clique". Man trug Button-Down-Hemden, Fred Perry-Poloshirts, dunkelblaue Levi's-Jeans, Clarks Desert Boots, Harrington-Jacken, spitze Schuhe (sogenannte "Milanos") und - damals noch leichter zu finden als heute - alte, schmale Krawatten und Anzüge, die tatsächlich aus den 1960er-Jahren stammten...

Die Rockoper "Quadrophenia" von "The Who" war ein Muss, der Film sowieso (obwohl die britische Mod-Szene des Jahres 1965 darin gar nicht gut wegkommt), weiters hörten wir die Beatles, The Rolling Stones, natürlich The Small Faces und überhaupt alles aus den 1960ern.

Nach einem Jahr war alles anders - Nirvana und R.E.M. hatten die Charts erobert und bald war nichts mehr wie bisher... Bis ca. 2004. Da erwachte mein Interesse am Mod-Dasein wieder neu - älter geworden, war es natürlich ein wenig "erwachsener" und weniger Peer-Gruppen-gesteuert als 1990/91, aber irgendwie kam alles wieder zurück. Im Lauf der Zeit kam ich drauf, dass die Vorläufer der Mods - die eigentlichen "Modernists" - nicht nur auf Soul und Rhythm`n`Blues standen, sondern vor allem auch auf Jazz, und daher stark von der unter Jazzern sehr beliebten "Ivy League"-Mode beeinflusst waren. Daher auch meine mittlerweile große Affinität zum Ivy League-Stil, denn dieser Stil hat die späten 1950er-Jahre und die frühen 1960er-Jahre (eine meiner Lieblingsperioden, wenn es um Männergarderobe geht) maßgeblich beeinflusst!

Diese Affintät zum Mod-Look und dem dazugehörigen Lebensstil hat mich inspiriert, verschiedene, so genannte "Modern Day Mods" aus aller Herren Länder über ihren Zugang zum Modernismus zu interviewen. Diese "Tour de Mod", die durch mehrere Länder führt, wird als fortlaufendes Blog-Thema über einen wohl längeren Zeitraum immer wieder im Mittlepunkt stehen. Für heute aber genug damit - die erste Station der Tour wird nicht allzu lange auf sich warten lassen!



Ich selbst vor einigen Jahren in London...




Ein Mini Cooper in einer Londoner Seitengasse
- Klischee pur, aber effektiv!